Firmenchronik

Gegründet wurde die Firma „Glas Schnorrenberg“ am 1. Juli 1966 von Herrn Glasermeister Wolfgang Schnorrenberg. Der erste Firmensitz war in der Scharrenbroicher Straße. 32, in 51503 Rösrath.

Wolfgang Schnorrenberg begann seine Ausbildung zum Glaser 1951 bei der „Glaserei Langner“. 1954 wechselte er als Geselle zur „Glasmalerei Botz und Miesen“. Von 1957 an arbeitete er in der „Glaserei Dr. Reuter“. 1960 absolvierte er die Meisterprüfung und wechselte als Geschäftsleiter wieder zurück zur „Glasmalerei Botz und Miesen“. Hier lernte er seine Frau Edith Schnorrenberg (geb. Miesen †1972) kennen und gründetet mit ihr 1966 die „Glaserei Schnorrenberg“ in Rösrath.

Die „Glaserei Schnorrenberg“ bot seit Gründung das gesamte Spektrum des Glaserhandwerks. Neben der Glasmalerei und der Herstellung von Bleiverglasungen wurden auch Bauverglasungen und das Verlegen von Glasbausteinen angeboten. 1967 wurde die Firma bereits um einen Mitarbeiter erweitert, unser langjähriger Mitarbeiter, Herr Reinhard L., wurde eingestellt.

Um weiter zu expandieren wurden 1970 die neuen Geschäftsräume auf dem Höhholzerweg 26 in Rösrath bezogen. Aufgrund der Größe der neuen Werkstatthalle konnte der Einkauf optimiert werden und die Firma um eine Glasschleiferei erweitert werden. Mitte der 1970er Jahre wurde versucht mit Kunststofffensterproduktion noch ein Standbein aufzubauen, was aber nach zwei Jahren wieder verworfen wurde. Die Mitarbeiterzahl ist in dieser Zeit auf vier Mitarbeiter gestiegen. Tätigkeitsschwerpunkt in dieser Zeit war die Bauverglasung. Es wurden ganze Siedlungen und Großprojekte, wie z.B. Görlinger-Zentrum, durch die Glaserei verglast. Der Tradition der Bleiverglasung und Glasmalerei ist die Firma dennoch treu geblieben; es wurde für große Brauereien wie z.B. „Sester“,“ Dom“, „Stern“ und „Königs Pilsener“ die Embleme gemalt und Bleiverglasung für Gaststätten hergestellt. Hinzu kamen hier auch namhafte Bierverleger die das handwerkliche Geschick der Glaserei nutzten, um die Innenausstattung ihrer Gaststätten mit Bleiverglasungen zu veredeln.

1979 wurden die Geschäftsräume auf der Hauptstraße 9 in Rösrath bezogen, wo sich heute noch der Firmensitz befindet. In diesem Jahr trat Herr Stefan Schnorrenberg in die Firma ein und begann seine Ausbildung zum Glaser. Sechs Mitarbeiter zählten zu dieser Zeit zur Firma.. Anfang der 80er Jahre kam ein interessanter Auftrag ins Haus: die Restauration der gesamten Bleiverglasung der Kirche St. Severin aus Bergisch-Gladbach Sand.

1982 beendete Herr Stefan Schnorrenberg die Ausbildung erfolgreich. Mitte der 80er Jahre kamen schwere Zeiten auf die Firma zu. Die Baurezession war in voller Blüte, wodurch sich die Mitarbeiter-zahl auf drei reduzierte. Herr Langmesser konnte zum Glück an einen Glasgroßhandel in Köln vermittelt werden. Die Verglasungen im Neubaubereich brachen komplett weg bzw. rechneten sich nicht mehr. Neue Ideen mussten her.

Das nächste Standbein, die Bildereinrahmung, wurde geboren!  Herr Wolfgang Schnorrenberg sprach diverse Künstler in Rösrath an und stellte ihnen Ausstellungsräume zur Verfügung. Somit war die Ausstellung “Rösrather Künstler“ geboren, die heute immer noch, aber in anderen Räumen stattfindet. Ein besonderes Ereignis in dieser Zeit war die Hausexplosion in Rösrath-Stümpen. Hier wurde von der Glaserei 128 einfach verglaste Fenster an einem Tag repariert; eine logistische Meisterleistung.  Die Glaserei hat Ende der 80er Jahre ihr Geschäftsfeld “Reparaturen und Innenausbau mit Glas“ in der Privatkundschaft stark ausgebaut.

1993 absolvierte Herr Stefan Schnorrenberg erfolgreich die Meisterprüfung. Am 01.01.1994 fand der Generationswechsel statt. Herr Wolfgang Schnorrenberg, der mit seiner Frau Beate Schnorrenberg, die Firma erfolgreich geführt hatte, übergab das Geschäft an seinen Sohn Stefan Schnorrenberg. Auch er baute den privaten Kundenbereich weiter aus und begann mit einem weiteren Zweig der Glasbranche: die Ganzglasduschen.

1995 trat der damaliger Pfarrer Msgr. Franz Rogmans der Kirchengemeinde St. Nikolaus von Tolentino an die Glaserei heran. Er gab der Firma den Auftrag zwei der Fenster an der Westfassade als Bleiverglasung herzustellen. Hier fertigte die Glaserei die Fenster “Alpha und Omega“.

Im Jahr 2000 wurde die Firma vom Deutschen Feuerwehrverband als erster Betrieb in NRW als “Partner der Feuerwehr“ ausgezeichnet. Herr Stefan Schnorrenberg, der 32 Jahre in der Feuerwehr Rösrath tätig war, musste mehrfach den Arbeitsort mit seinem Auszubildenden (der ebenfalls bei der Feuerwehr Rösrath aktiv war) einsatzbedingt verlassen, was teilweise zum Unmut der Kundschaft führte.

2003 kam eine neue Herausforderung auf die Firma zu. Das Architekturbüro „Oxen & Römer“ schenkte der Glaserei Vertrauen und erteilte den Auftrag, eine geklebte Glasfassade für die Ausstellung “Bauwerk in Köln“ (ehemalige KD-Hallen) zu erstellen. Hier wurde, nach vierwöchiger Planung und Laborversuchen, eine geklebte Glasfassade aus 280 emaillierten Glasscheiben in zwei Wochen Arbeitszeit erstellt. Das Projekt steht heute immer noch und kann als Eventhalle gemietet werden.

Im Jahr 2003 erfreute sich der Altmeister Wolfgang Schnorrenberg erneut über einen Auftrag von Herrn Pfarrer Msgr. Franz Rogmans. Nun sollten in seiner neuen Kirchen-gemeinde in Neubottenbroich zwei neue Kirchenfenster erstellt werden. Dieser Auftrag wurde nach einer Spendenaktion in der Kirchengemeinde umgesetzt.

In der Zeit des 50 jährigen Bestehens der Firma haben sich Herr Wolfgang Schnorrenberg und Herr Stefan Schnorrenberg immer für interessierte Jugendliche eingesetzt und die Türen geöffnet. Es wurden neun Lehrlinge mit Erfolg ausgebildet. Ein Lehrling wurde aus einer anderen Glaserei nach seiner 3,5 jährigen Lehrzeit zur Prüfung durch uns begleitet / vorbereitet und konnte diese erfolgreich abschließen. Alle Lehrlinge mussten als Gesellenstück eine Bleiverglasung fertigen, um das alte Handwerk der Bleiverglasung aufrecht zu halten.

Die Glaserei Schnorrenberg ist weit über die Stadtgrenzen hinaus für ihre gute Arbeit und Qualität der Ware bekannt. Überwiegend arbeitet die Glaserei aufgrund von Empfehlungen.

Im Jubiläumsjahr 2016 besteht die Firma immer noch aus 3 Mitarbeitern: Herr Glasermeister Stefan Schnorrenberg mit seiner Frau Martina Schnorrenberg, die sich liebevoll um die Bildereinrahmung und das Büro kümmert, und unserem Jung-Gesellen Herr Thomas A., der am 1. Juli an unserem Jubeltag die Lossprechung erhalten hat.

 

Was wir noch sagen wollten:

Danke!

An alle stillen nicht genannten Helfer der Firma, alle ehemaligen Mitarbeiter, der Familie, den Kameraden der Feuerwehr Rösrath, unseren Zulieferern und ganz besonders unseren Kunden.  

 

Stefan Schnorrenberg Juni 2016